Im Labyrinth des Schweigens

GENRE:

Historie/Drama

DARSTELLER:

Johann Radmann (Alexander Fehling), Thomas Gnielka (André Szymanski), Marlene Wondrak (Friederike Becht), Erika Schmitt (Hansi Jochmann), Otto Haller (Johann von Bülow), Walter Friedberg (Robert Hunger-Bühler), Hermann Langbein (Lukas Miko), Fritz Bauer (Gert Voss), Simon Kirsch (Johannes Krisch), Inge (Lisa Martinek), Josef Bichinsky (Robert Mika), Major Parker (Tim Williams), Alois Schulz (Hartmut Volle), Fischer, BKA (Mathis Reinhardt), Robert Mulka (Udo Suchan), Heinz Brandner (Fritz Scheuermann), Hans Lichter (Werner Wölbern), Kathi (Elinor Eidt), Peter Mertens (Timo Dierkes), Herr Kleiner (Stefan Wilkening), Marlenes Vater (Andreas Manz-Kozár), Johanns Mutter (Susanne Schäfer), Dagmar (Ellen Schulz), Gertrud Friedberg (Ricarda Klingelhöfer), Kommissar (Till Weinheimer)

REGIE:

Giulio Ricciarelli, Deutschland 2014

FSK:

12 Jahre

FILMLÄNGE:

123 Minuten


Im-Labyrinth-des-Schweigens

Deutschland, Ende der 50er Jahre: Die Wirtschaft brummt, den Menschen geht es wieder gut und die Geschehnisse, die keine zwanzig Jahre zurückliegen, geraten langsam aber sicher in willkommene Vergessenheit. Eines Tages sorgt jedoch der Journalist Thomas Gnielka am Frankfurter Gericht für Aufruhr, als er einen ehemaligen Auschwitz-Wärter anzeigen will, den ein Freund auf einem Schulhof identifiziert hat und der jetzt als Lehrer offenbar unbehelligt durchs Lebens gehen kann. Der Journalist stößt mit seiner Forderung jedoch auf Ablehnung.

Nur der junge Staatsanwalt Johann Radmann schenkt ihm Gehör und will die Vorgänge aufklären. Rückendeckung erhält er dabei vom Generalstaatsanwalt Fritz Bauer, der ihm die Leitung der Ermittlungen überträgt. Radmann versinkt völlig in dem Fall und vernachlässigt darüber sein Privatleben. Selbst Marlene, die er gerade erst kennengelernt hat, vermag nicht auf ihn einzuwirken. Immer weiter schottet sich der junge Anwalt von seiner Umwelt ab um das Labyrinth aus Verleugnung und Verdrängung aufzuarbeiten und ein Exempel zu statuieren.