Die Karte meiner Träume - 3D

GENRE:

Abenteuer/Drama/Familie

DARSTELLER:

T.S. Spivet (Kyle Catlett), Dr. Clair (Helena Bonham Carter), Giant Hobo (Robert Maillet), Father (Callum Keith Rennie), G.H. Jibsen (Judy Davis), Ricky (Julian Richings), Gracie (Niamh Wilson), Two Clouds (Dominique Pinon), Reception Waitress #2 (Amber Goldfarb), Layton (Jakob Davies), Roy (Rick Mercer), Mr. Stenpock (Richard Jutras), Lecturer (Mairtin O'Carrigan), Senator's Aide (Noël Burton), Security guard (Michel Perron), Marge (Dawn Ford), Train Cop (Harry Standjofski), Cathy (Susan Glover), Smithsonian President (James Bradford), Guest at Reception (Sylvia Stewart), Actor (Andrew Simms), Smithsonian Scientist's Date (Christie Claymore), Judy the Nurse (Lisa Bronwyn Moore), Waiter (Zachary Amzallag), Young Boy (Dylan Kingwell), Airport Officer (Victor Cornfoot), Train Worker (Benoit Priest), Perpetual motion machine presenter (Martin Brisebois), Smithsonian Receptionist (Leigh Ann Taylor), Reception Waitress #3 (Rebecca Amzallag), Photographer (Kyle Allatt), Pierre G (Roald Smeets), Cowboy (Marc Primeau), Lady at train station (Anna Alarcón), Figuration (Anne-Sophie Bozon), Cameraman (Mario Geoffrey), Classmate (Karyanne d'Avril), Nerd (Patrick Hébert), Classmate (Tommy Heynemand), Reception Waitress (Marie-Chantal Nadeau), Schauspielerin (Marianne Demers)

REGIE:

Jean-Pierre Jeunet, Frankreich/Kanada 2013

FSK:

Ohne Altersbeschränkung

FILMLÄNGE:

105 Minuten


Die-Karte-meiner-Traeume

Der zehnjährige T.S. Spivet lebt in einer exzentrischen Familie auf einer Ranch in Montana. Seine Mutter Dr. Clair ist besessen von ihrer Insektensammlung, sein Vater ist ein 100 Jahre zu spät geborener Cowboy und seine 14-jährige Schwester träumt davon, die nächste Miss USA zu werden. Sein Zwillingsbruder Layton ist ein recht einfach gestrickter Kraftprotz, dessen liebste Beschäftigung das Schießen ist. Der kleine T.S. jedoch ist ein begeisterter Kartograf und Wissenschaftler.

Als er vom renommierten Smithsonian Institut eingeladen wird, will er auf eigene Faust und ohne das Wissen seiner Eltern als blinder Passagier an Bord eines Güterzuges von Montana nach Washington D.C. reisen. Er soll dort in der großen, großen Stadt eine Auszeichnung für das von ihm entwickelte Magnetrad erhalten und eine Rede halten. Doch in Washington ahnt niemand, dass der so vielversprechende Wissenschaftler ein kleiner Junge ist.