Rico, Oskar und die Tieferschatten

GENRE:

Abenteuer/Familie/Komödie/Krimi

DARSTELLER:

Rico (Anton Petzold), Oskar (Juri Winkler), Ricos Mutter, Tanja Doretti (Karoline Herfurth), Simon Westbühl (Ronald Zehrfeld), Frau Dahling (Ursela Monn), Rainer Kiesling (David Kross), Marrak (Axel Prahl), Fitzke (Milan Peschel), Eisverkäuferin (Anke Engelke), Ellie Wandbeck (Katharina Thalbach), Schauspieler (Can Mansuroglu), Oskars Papa (Andreas Schröders)

REGIE:

Neele Vollmar, Deutschland 2014

FSK:

ohne Altersbeschränkung

FILMLÄNGE:

96 Minuten


Rico-Oskar-und-die-Tieferschatten

Der zehnjährige Rico (Anton Petzold) lebt zusammen mit seiner alleinerziehenden Mutter (Karoline Herfurth) in Berlin in einer einfachen Wohnung. Weil seine Mutter wegen ihres Nachtjobs den Tag oftmals im Bett verbringt, schlendert Rico viel alleine durch die Nachbarschaft, verirrt sich jedoch jeweils ganz schnell und findet nur dank Eselsbrücken wieder nach Hause. Aus diesem Grund nennt sich Rico selbst "tiefbegabt", was ihm nichts auszumachen scheint. Eines Tages läuft er bei einem seiner Spaziergänge dem achtjährigen Oskar (Juri Winkler) über den Weg. Der kleine Knirps scheint die ganze Zeit über einen Helm zu tragen und erzählt Rico sofort, wie viele Leute in Deutschland pro Jahr wegen Kopfverletzungen ums Leben kommen.

Der schlaue Oskar ist das pure Gegenteil von Rico und trotzdem werden die beiden beste Freunde. Gemeinsam beschließen sie, den Fall um den gefährlichen Mister 2000 aufzuklären. Dieser entführt nämlich jeweils Kinder und verlangt von den Eltern dann nur 2000 Euro, welche dann auch meist bezahlt werden. Als dann Oskar spurlos verschwindet, liegt es an Rico, seinen besten Freund zu befreien.